Germanen peilen erneute Finalteilnahme an

Finale 2012 in der dm-arena Karlsruhe

Nach zwei Meistertiteln und einer eher konservativen Transferpolitik in den letzten Jahren, sahen sich die Verantwortlichen des SV Germania Weingarten gezwungen, im Hinblick auf die Saison 2012/2013, einen größeren Umbruch im Kader einzuleiten. Auf der einen Seite war man mit den Leistungen des ein oder anderen Athleten nicht mehr zufrieden, auf der anderen Seite will man den Platz an der Spitze der Bundesliga nicht kampflos räumen. Mannschaften wie die RWG Mömbris-Königshofen, der KSV Köllerbach und der ASV Nendingen gehören in der neuen Saison aufgrund ihres quantitativen und qualitativen Kraftzuwachses sicherlich zu den Top-Favoriten auf den DMM-Titel.

Mit der Verpflichtung von Riza Kayaalp haben es die Germanen geschafft, den Weltringer des Jahres 2011 in die Bundesliga zu holen. Aber auch den aus der Bundesliga bekannten Neuzugängen, wie z.B. Stefan Gheorghita, Alexandru Chirtoaca und Ilian Georgiev ist einiges zuzutrauen. Mit Zhan Belenyuk aus der Ukraine und dem Türken Soener Demirtas werden zudem zwei hoffnungsvolle Nachwuchsathleten für den SV Germania auf die Matte gehen. Beide kamen schon bei Weltmeisterschaften der Junioren zu Medaillenehren. Die Deutsch-Achse verstärkten die Germanen mit dem amtierenden Deutschen Meister Gabriel Seregelyi und Benjamin Hofmann aus der 2. Bundesliga. Routinier Adam Juretzko wird wohl seine letzte Saison in der Ringer-Bundesliga bestreiten und wird nochmal alles daran setzen, seine jüngeren Kontrahenten zu ärgern. Zielvorgabe von Trainer Frank Heinzelbecker ist das erneute Erreichen des Finales um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Bei der Dichte der Mannschaften, die um die Finalteilnahme streiten, wird aber vor allem die Tagesform ausschlaggebend sein.